Ehrung der besten Entlassschüler*innen des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses und des Mittleren Schulabschlusses der Mittelschule

LEISTUNG erbringen – WIRTSCHAFT stärken

In einer Feierstunde mit dem Regierungsvizepräsident der Regierung von Oberfranken Herrn Thomas Engel und zahlreichen Ehrengästen im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Coburg wurden am vergangenen Freitag die besten Mittelschulabsolventen aus Stadt und Landkreis Coburg geehrt. Angeregt durch die Regierung von Oberfranken wurde diese Ehrung nun bereits zum fünften Mal oberfrankenweit durchgeführt.

In seiner Begrüßung machte Schulamtsdirektor Uwe Dörfer deutlich, wie wichtig diese feierliche Würdigung der besten Schülerinnen und Schüler, der an der Mittelschule möglichen Abschlüsse sei und brachte den Jugendlichen seine hohe Wertschätzung für ihre erbrachten Leistungen entgegen. „Unsere Mittelschulen haben euch in enger Kooperation mit der Wirtschaft vor Ort lebens- und praxisnah auf einen neuen Lebensabschnitt vorbereitet und euch zahlreiche berufliche Perspektiven eröffnet.“ Da die Bildungsschwerpunkte der Mittelschule auf den drei Säulen Berufsorientierung, Allgemeinwissen und Persönlichkeit basieren, werden die Schüler dabei wie in keiner anderen Schulart „Stark für den Beruf, Stark im Wissen, Stark als Person gemacht“, so Dörfer. Darüber hinaus wies der Schulamtsdirektor auch auf die hervorragenden Anschlussmöglichkeiten der Mittelschule und die Vorzüge der Durchlässigkeit des bayerischen Bildungssystems hin.

Regierungsvizepräsident Thomas Engel lobte die Absolventen für ihre Anstrengungen, ihren Fleiß und ihre erbrachten Leistungen. „Ihr könnt sehr stolz auf euch sein, denn ihr habt euer Wissen und Können in einer Prüfung unter Beweis gestellt und dabei die besten Ergebnisse erzielt!“ Neben der Gratulation sprach er auch den anwesenden Eltern, Lehrkräften und Schulleitungen seinen Dank aus, die den zu Ende gehenden Lebensabschnitt der jungen Menschen erfolgreich begleiteten. „Nach der Schule ist mitten im Leben“, so Engel. Er appellierte an die Jugendlichen nach der Zeit der privaten und beruflichen Behütung nun Verantwortung für sich, für andere und für die Umwelt zu übernehmen. Eine Gesellschaft braucht Menschen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen und hierzu muss jeder Einzelne seinen Beitrag leisten. Landrat Sebastian Straubel, der auch im Namen des 3. Bürgermeisters der Stadt Coburg Thomas Nowak Grußworte übermittelte, schloss sich der Freude über die erfolgreichen Absolventen, die die besten im Schulamtsbezirk seien, an und brachte seinen Respekt in der Gratulation zum Ausdruck. Straubel machte deutlich, dass mit den erfolgreichen Abschlüssen des qualifizierenden Mittelschulabschlusses oder des mittleren Schulabschlusses an der Mittelschule vielfältige Wege offen stünden. „Bildung steht für eine sichere Zukunft, baut auf eurem Wissen auf! Ob ihr nun im Anschluss den Besuch einer weiterführenden Schule bevorzugt oder direkt in eine Berufsausbildung einsteigt.“

Der Unterricht an der Mittelschule orientiert sich an der Praxis und bietet den Schülern eine ausgeprägte Berufsorientierung vor Ort. Jens Beland, Kreishandwerksmeister, betonte den wichtigen Stellenwert der Mittelschule in der gegenwärtigen Zeit. „Handwerk hat goldenen Boden und wir beziehen sehr viele Auszubildende aus den Mittelschulen“. Beland motivierte die jungen Menschen, nicht stehen zu bleiben, sondern immer weiter zu machen und schilderte neben den Vorteilen des Arbeitens vor Ort, auch die Möglichkeiten und Vorteile der Selbstständigkeit. „In Oberfranken gibt es derzeit 16200 Handwerksbetriebe, 3000 davon benötigen einen Nachfolger.“ Dass der Beruf Spaß und Freude machen und zur Berufung werden sollte, da man ihn meist über 4 Jahrzehnte ausüben muss, lies er in seinen Grußworten nicht außer Acht. Rainer Kissing, Bereichsleiter der IHK zu Coburg, schloss sich seinem Vorredner an und bekräftigte den Fachkräftebedarf für Industrie und Handel, indem er die Absolventen direkt ansprach: „Sie werden gebraucht!“ Er drückte seine Sorge aus, dass möglicherweise gar nicht alle Ausbildungsplätze in Coburg besetzt werden.

bestenehrung 2019

Die anschließende Bestenehrung mit Überreichung der Urkunden und Geschenke erfolgte an:

Für den besten qualifizierenden Abschluss der Mittelschule:

Rand Younes (Rückert-Mittelschule Coburg)

Ezzat Shiko (Mittelschule Seßlach)

Für den besten mittleren Abschluss der Mittelschule:

Meike Erler (Heiligkreuz-Mittelschule Coburg)

Luise Hopf (Mittelschule Ebersdorf)

Lara-Michelle Pfeiffer (Mittelschule Ebersdorf)

Philipp Friedrich (Heiligkreuz-Mittelschule Coburg)

Ehe die Feierstunde mit einem kleinen Umtrunk und Imbiss zu Ende ging, berichteten die Geehrten von ihren gewählten weiteren Wegen, die die Möglichkeiten des Bayerischen Bildungssystem wunderbar widerspiegeln: Drei Absolventen drücken weiterhin die Schulbank an Mittelschule und Fachoberschule und drei entscheiden sich für eine Berufsausbildung im Gesundheitswesen in der Krankenpflege sowie im Bereich Fachinformatik.

v.l.n.r.:

Regierungsvizepräsident Thomas Engel, Kreishandwerksmeister Jens Beland, Rand Younes, 3. BGM Stadt Coburg Thomas Nowak, Ezzat Shiko,
Bereichsleiter IHK Coburg Rainer Kissing, Meike Eller, Landrat Sebastian Straubel, Philipp Friedrich, Lara-Michelle Pfeiffer,
Amtsleiter für Schulen, Kultur und Bildung Stadt Coburg Klaus Anderlik, Luise Hopf, Schulamtsdirektor und Fachlicher Leiter Uwe Dörfer, Schulrätin Dr. Karina Kräußlein-Leib

 

   
German Croatian English French Hungarian Japanese Polish Romanian Russian Slovak Slovenian Spanish Turkish Ukrainian
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok